Do. Feb 22nd, 2024

Nootropika sind Substanzen, die unsere geistige Leistungsfähigkeit verbessern und uns helfen können, unser Bestes zu geben. Egal, ob Sie ein Student sind, der hofft, eine Prüfung zu bestehen, ein Athlet, der seine Leistung auf die nächste Stufe heben möchte, oder ein Berufstätiger, der einen Produktivitätsschub benötigt, Nootropika können allen Lebensstilen zugute kommen.

Obwohl sie als eigenständige Substanzen wirksam sind, kann das „Stapeln“ von zwei oder mehr komplementären Nootropika ihre Wirkung verstärken. Sie können Ihren eigenen Nootropika-Stack bauen oder sie vorformuliert kaufen. Es liegt ganz bei Ihnen.

Hier erklären wir Ihnen alles, was Sie über Nootropika wissen müssen und wie Sie den besten Stack aufbauen.

Was ist ein Nootropikum-Stack?

Nootropika sind Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel und andere Substanzen, die unter Verwendung synthetischer oder natürlicher Verbindungen hergestellt werden, die die kognitive Leistung verbessern, einschließlich Konzentration, Aufmerksamkeit, Energie, Gedächtnis, Klarheit, Stimmung, Kreativität und Motivation.

Nootropika können einzeln als einzelne Inhaltsstoffe eingenommen oder mit anderen Nootropika kombiniert werden, die miteinander interagieren, um eine kombinierte Wirkung zu erzielen – sie wirken synergetisch. Dies bedeutet, dass die Einnahme eines Nootropika-Stacks stärkere positive Auswirkungen auf die Gehirnfunktion haben kann, als wenn Sie eine Substanz allein einnehmen würden.

Beispielsweise übt Koffein eine stimulierende Wirkung aus und verbessert die Gehirnfunktion. Aber es entzieht dem Gehirn auch wichtige Chemikalien und führt später zu Energie- und Stimmungseinbrüchen.

Wenn es zusammen mit anderen nootropischen Substanzen eingenommen wird, die in Synergie mit Koffein wirken, wie z. B. L-Theanin, werden diese unerwünschten Nebenwirkungen gedämpft und die positiven Wirkungen verstärkt.

Erstellen eines Stapels

Beim Aufbau Ihres eigenen Stacks ist es wichtig, eine Kombination von Substanzen zu verwenden, die synergetisch wirken. Einige Nootropika arbeiten nicht gut zusammen. Sie können sich gegenseitig aufheben oder sogar zu negativen Ergebnissen führen, anstatt ihre Wirkungen zu verstärken.

Ein schlechtes Stack-Design kann die Wirksamkeit tatsächlich mehr verringern, als wenn Sie ein eigenständiges Nootropikum einnehmen würden.

Ein guter Nootropika-Stack berücksichtigt nicht nur, wie verschiedene Substanzen miteinander interagieren, sondern auch, wie lange jede Substanz in Ihrem System verbleibt.

Die Auswahl der richtigen Zutaten erfordert daher ein wenig geschickte Alchemie. Es ist oft viel einfacher und effektiver, eine gute vorgefertigte Formel auszuwählen, wie z. B. Mind Lab Pro, die alle Zutaten enthält, die Sie benötigen.

Mind Lab Pro bezieht die saubersten und wirksamsten nootropischen Inhaltsstoffe. Durch die Kombination von 11 forschungsgestützten Nootropika, die eigenständige Effekte synergisieren, multiplizieren und ergänzen, kann Ihnen dieser Nootropika-Stack dabei helfen, Tag für Tag Ihr Bestes zu geben.

Unten sind einige der Inhaltsstoffe in dieser Nootropika-Formel aufgeführt, von denen wir glauben, dass sie den besten Nootropika-Stack ergeben.

Ultimative Zutaten für einen Nootropika-Stack

Citicolin

Das Gehirn ist reich an Phospholipiden, die Gehirnzellmembranen bilden, für strukturelle Integrität sorgen und eine Reihe wichtiger Aktivitäten ausführen, die für die Gehirnfunktion wichtig sind. Während des Alterungsprozesses sinken die Phospholipidspiegel im Gehirn. Dies kann zu neurologischen Beeinträchtigungen wie Demenz und Parkinson führen.

Citicolin hilft, kognitiven Abbau zu verhindern, indem es die Synthese eines Phospholipids namens Phosphatidylcholin erhöht, das die Regeneration und Reparatur von Gehirnzellen unterstützt.

Aber seine Vorteile für die Gesundheit des Gehirns hören hier nicht auf. Citicolin energetisiert das Gehirn und optimiert gleichzeitig die Nervenbahnen, die alle Denkprozesse antreiben. Es ist auch ein notwendiger Bestandteil für die Produktion von Acetylcholin, einem Neurotransmitter, der für das Gedächtnis wichtig ist. Menschen mit kognitiven Erkrankungen wie Alzheimer neigen dazu, niedrige Acetylcholinspiegel zu haben.

Untersuchungen zufolge kann Citicolin helfen, Klarheit, Aufmerksamkeit, Konzentration und Konzentration zu verbessern und das Gehirn vor altersbedingtem geistigem Verfall zu schützen 1.

Phosphatidylserin (PS)

PS ist ein Phospholipid, das in großen Mengen im Gehirn vorkommt. Hier unterstützt es die Freisetzung von Neurotransmittern, die an der Gehirnfunktion beteiligt sind, wie Dopamin und Acetylcholin, und optimiert die Neurotransmitterrezeptoren. Es erhöht auch den Glukosestoffwechsel für eine bessere Gehirnenergie und unterstützt die Bildung, Wartung und Reparatur von Gehirnzellen.

Darüber hinaus hilft PS bei der Entfernung von beschädigten Gehirnzellen und Giftmüll, was dazu beiträgt, einen weiteren Abbau von Gehirnzellen zu verhindern.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass PS dazu beitragen kann, kognitiven Verfall zu verhindern und das Gedächtnis, die Stimmung und die geistige Leistungsfähigkeit älterer Erwachsener zu verbessern 2. Folglich hat PS eine von der FDA zugelassene Behauptung zur Verringerung des geistigen Verfalls erhalten.

Bacopa Monnieri

Bacopa Monnieri enthält Bakoside, die aktive Antioxidantien sind. Diese tragen dazu bei, das Gehirn vor den schädlichen Wirkungen freier Radikale zu schützen, die zur Alterung beitragen und das Krankheitsrisiko erhöhen. Es wirkt auch synergetisch und verstärkt andere Antioxidantien für das Gehirn, um weitere Schutzwirkungen zu erzielen.

Bacoside fördern auch die Freisetzung von Neurotransmittern, die an Stimmung, Denken und Gedächtnis beteiligt sind. Eine Analyse mehrerer Studien ergab, dass Bacopa Monnieri insbesondere bei der Verbesserung der Aufmerksamkeit und der Entscheidungsfindung von Vorteil sein kann 3. Forscher haben auch herausgefunden, dass es die Gedächtnisverarbeitung und die Fähigkeit, Erinnerungen zu speichern und abzurufen, verbessern kann.

Bio Löwenmähnenpilz

Ja, richtig, ein Pilz! Der Löwenmähnenpilz ist ein essbarer Pilz, der in Asien beheimatet ist. Es hat seinen Namen von seinem ungewöhnlichen zotteligen Aussehen, das der Mähne eines Löwen ähneln soll. Es wird seit langem für seine medizinischen Verbindungen verwendet, von denen angenommen wird, dass sie die Gesundheit des Gehirns fördern.

Dieser einzigartige Pilz liefert Nootropika namens Hericenone und Erinacine, die eine bessere Gesundheit des Gehirns unterstützen, indem sie das Wachstum von Gehirnzellen stimulieren. Die Löwenmähne fördert auch das Nervenwachstum, um die Gedächtnisspeicherung zu unterstützen, und es wird angenommen, dass sie das Gehirn vor der Alzheimer-Krankheit schützt.

Eine Studie an älteren Erwachsenen mit geringfügigen kognitiven Beeinträchtigungen ergab, dass die tägliche Nahrungsergänzung mit Löwenmähne die Gehirnfunktion und das Gedächtnis verbessert. Diese Wirkungen hörten auf, sobald die Nahrungsergänzung beendet wurde, was die Ergebnisse der Studie weiter bestätigt 4.

Maritime Pinienrindenextrakt

Seebäume leben in rauen, salzigen und windigen Umgebungen, haben sich aber durch die Entwicklung eines einzigartigen Antioxidanskomplexes in ihrer Rinde angepasst.

Forscher haben herausgefunden, dass die Antioxidantien der Seekiefernrinde dazu beitragen können, das Gehirn vor Schäden durch oxidativen Stress zu schützen. Es ist bekannt, dass es die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis und die allgemeine kognitive Funktion verbessert.

Neben dem Schutz vor oxidativem Stress erhöht Pinienrindenextrakt auch die Ausschüttung von Stickstoffmonoxid. Dieser potente Vasodilatator entspannt die Blutgefäße, um den Blutfluss zum Gehirn zu erhöhen, liefert lebenswichtigen Sauerstoff und Nährstoffe, die das Gehirn mit Energie versorgen und die Gehirnfunktion steigern. Es wird angenommen, dass Kiefernrinde helfen kann, den altersbedingten geistigen Verfall umzukehren, indem sie die Regeneration des Gehirns unterstützt.

L-Tyrosin

L-Tyrosin ist eine nicht-essentielle Aminosäure, die wichtige Neurotransmitter produziert, darunter Dopamin, Epinephrin und Norepinephrin. Diese Gehirnchemikalien helfen dem Nervensystem bei der Übertragung von Botschaften und sind an der Regulierung unserer Stimmung, unseres Gedächtnisses und unserer Gehirnfunktion beteiligt.

Unter Stress werden Neurotransmitter erschöpft, was zu einem kognitiven Rückgang führt. Kennst du das Gefühl von geistiger Erschöpfung und Reizbarkeit, wenn du gestresst bist? Ein Mangel an Neurotransmittern bedeutet, dass Ihr Gehirn nicht auf Hochtouren läuft und nicht so gut funktionieren kann, wie es sollte.

L-Tyrosin ist bekannt für seine Fähigkeit, Ihrem Gehirn zu helfen, mit Stresssituationen fertig zu werden, indem es erschöpfte Neurotransmitter wiederherstellt. Laut einer Studie verbessert L-Tyrosin die geistige Leistungsfähigkeit und das Gedächtnis bei jungen Erwachsenen in Situationen mit hoher kognitiver Belastung, indem es die Produktion von Dopamin erhöht 5.

L-Theanin

L-Theanin fördert die Entspannung, indem es die Konzentration beruhigender Gehirnchemikalien wie GABA, Serotonin und Dopamin erhöht, die auch eine Rolle bei Konzentration, Wachheit und Denken spielen.

Gleichzeitig reduziert es auch den Gehalt an erregenden Gehirnchemikalien, die mit Stress und Angstzuständen in Verbindung gebracht werden, und hilft so, das Gehirn vor den Auswirkungen von Stress und altersbedingten Schäden zu schützen.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass L-Theanin die Aktivität von Alpha-Gehirnwellen stimuliert, die den Geist entspannen und gleichzeitig die geistige Wachsamkeit und Konzentration erhöhen, was zu einem meditativen Geisteszustand führt 6.

Rhodiola rosea

Rhodiola rosea ist ein Kraut, das in Bergregionen in Europa und Asien wächst. Seine Wurzeln sind als Adaptogene bekannt, die Ihrem Körper helfen, mit Stress umzugehen, indem sie die Freisetzung von Stresshormonen wie Cortisol reduzieren.

Es unterstützt auch die Freisetzung und den Transport von Neurotransmittern, einschließlich Noradrenalin, Dopamin und Serotonin, die die Gehirnenergie unterstützen und zur Stabilisierung der Stimmung beitragen.

Rhodiola rosea hat antioxidative Eigenschaften, um das Gehirn vor altersbedingtem Abbau zu schützen. Es gibt Hinweise darauf, dass es die geistige Leistungsfähigkeit, Lernfähigkeit und Gedächtnisfunktion verbessern kann 7.

Vitamine B6, B9 und B12

Alle B-Vitamine sind für eine gute Gesundheit des Gehirns notwendig. Aber B6, B9 und B12 sind wegen ihrer Rolle im Homocystein-Stoffwechsel besonders vorteilhaft.

Hohe Homocysteinspiegel und ein Mangel an einem dieser B-Vitamine sind mit einem größeren Risiko für Hirndegeneration und kognitivem Verfall verbunden. Dieses synergistische Trio kann helfen, die Stimmung, die mentale Energie und die Informationsspeicherung zu verbessern und die Gesundheit des Gehirns auf lange Sicht zu unterstützen.

Abschluss

Wenn es nur eine Pille gäbe, die Sie nehmen könnten, um Ihr Gehirn in Schwung zu bringen … Oh, Moment, die gibt es! Nootropika können alle Aspekte der geistigen Leistungsfähigkeit verbessern, um Ihnen zu helfen, Ihr wahres geistiges Potenzial freizusetzen.

Einzigartige nootropische Inhaltsstoffe helfen, einzelne Probleme zu lindern. Aber wenn sie als Stapel eingenommen werden, können ihre Wirkungen verstärkt werden, um auf mehrere Bereiche der Gehirnfunktion abzuzielen.

Das richtige Gleichgewicht der nootropischen Inhaltsstoffe in einem Stapel zu finden, kann ein heikler Prozess sein. Aus diesem Grund greifen viele Menschen zu vorgefertigten Formeln wie Mind Lab Pro, die bereits alles enthalten, was Sie brauchen.

Alle oben aufgeführten nootropischen Substanzen wirken synergetisch zusammen, wobei ihre kombinierten Wirkungen Ihnen helfen, bei der Arbeit, beim Spiel oder in jedem anderen Bereich Ihres Lebens Ihr Bestes zu geben. Du weißt nie, wozu dein Gehirn fähig ist!

Verweise

  1. Al-Kuraishy, ​​Hayder M. und Ali I. Al-Gareeb. „Citicoline verbessert die menschliche Wachsamkeit und das visuelle Arbeitsgedächtnis: die Rolle der neuronalen Aktivierung und des oxidativen Stresses.“ Grundlagen und klinische Neurowissenschaften4 (2020): 423.
  2. Cenacchi, Teresa, et al. „Kognitiver Rückgang bei älteren Menschen: eine doppelblinde, placebokontrollierte multizentrische Studie zur Wirksamkeit der Phosphatidylserin-Verabreichung.“ Klinische und experimentelle Alterungsforschung2 (1993): 123-133.
  3. Kongkeaw, Chuenjid, et al. „Meta-Analyse randomisierter kontrollierter Studien zu kognitiven Wirkungen von Bacopa monnieri-Extrakt.“ Zeitschrift für Ethnopharmakologie1 (2014): 528-535.
  4. Mori, Koichiroet al. „Verbessernde Wirkung des Pilzes Yamabushitake (Hericium erinaceus) auf leichte kognitive Beeinträchtigung: Eine doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie.“ Phytotherapieforschung: Eine internationale Zeitschrift, die sich der pharmakologischen und toxikologischen Bewertung von Naturstoffderivaten widmet3 (2009): 367-372.
  5. Colzato, Lorenza, et al. „Arbeitsspeicher neu geladen: Tyrosin wird in der N-Back-Aufgabe aktualisiert.“ Grenzen in der Verhaltensneurowissenschaft 7 (2013): 200.
  6. Nobre, Anna C., Anling Rao und Gail N. Owen. „L-Theanin, ein natürlicher Bestandteil von Tee, und seine Wirkung auf den mentalen Zustand.“ Zeitschrift für klinische Ernährung im asiatisch-pazifischen Raum 17 (2008).
  7. Ma, Gou-ping, et al. „Rhodiola rosea L. verbessert die Lern- und Gedächtnisfunktion: präklinische Beweise und mögliche Mechanismen.“ Grenzen in der Pharmakologie (2018): 1415.

Von PETKOS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert